Manuelle Therapie


Befunderhebung und Behandlungstechnik bei Funktionsstörungen im Muskel-, Gelenk- und Nervensystem des gesamten menschlichen Körpers. Die Befunderhebung entscheidet über Mobilisation oder Stabilisation der betroffenen Strukturen im Bewegungsapparat.
Die Behandlung des Gesichts- und Kieferbereichs (Craniofaziales und Craniomandibuläres System) stellt eine spezielle Ausbildung innerhalb der manuellen Therapie dar. Sie umfasst die Behandlung aller Strukturen des Schädels, der Kiefergelenke und der Halswirbelsäule. Therapiert werden Kopfschmerzen und Migräne, Nervenschmerzen und Bewegungseinschränkungen der Kiefergelenke.

 

Bobath (Kinder)


Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage bei Kindern mit angeborenen und erworbenen Störungen des zentralen Nervensystems.
Hemmen von pathologischen und Anbahnung von physiologischen Bewegungsmustern. Lernen von motorischem Planen und Handeln in alttagsbezogenen Situationen, Finden von eigenen Bewegungsstrategien.
Angestrebt wird die Förderung der Eigenaktivität des Kindes und seine Autonomie im Alltag. Anpassung von Hilfsmitteln (Rollator, Stehtisch, Rollstuhl).

 

Vojta


Reflexlokomotion nach Prof. Dr. Vojta

Physiotherapie auf neurophysiologischer Grundlage. Aktivierung von angeborenen Koordinationsmustern im zentralen Nervensystem. Gezielte Reizimpulse durch den Therapeuten in klar definierten Ausgangsstellungen und Auslösezonen. Bei dieser Reflexfortbewegung reagiert die gesamte Skelettmuskulatur, auch die mimische Muskulatur, Augenbewegungen, Provokation von Schluckbewegungen, Atmung und der Blasen- und Mastdarmfunktion.

 

Manuelle Lymphdrainage


nach Földi

Durch eine sanfte Massagetechnik werden Ansammlungen von Gewebsflüssigkeit (Ödeme) Über die Lymphgefäße weiter-, bzw. abgeführt. Ziel ist eine
komplette Entstauung der betroffenen Körperabschnitte. Im Anschluss an die manuelle Lymphdrainage ist eine Kompressionsbandagierung und eine aktive Bewegungstherapie unbedingt erforderlich.
Ödeme nach Thrombosen, Operationen, bei rheumatischen Erkrankungen, chronisch-entzündliche Ödeme, nach Krebsoperationen mit Lymph knotenentfernungen.

 

Medizinische Trainingstherapie


Unter dem Begriff Medizinische Trainingstherapie versteht man ein gezieltes körperliches Training unter Aufsicht zum Zweck der Behandlung von Erkrankungen.

 

Gerätegestütze Krankengymnastik


Sie dient der Verbesserung und Normalisierung der Muskelkraft, der Kraftausdauer, der alltagsspezifischen Belastungstoleranz sowie den funktionellen Bewegungsabläufen und Tätigkeiten im Alltag.

 

Fußreflexzonentherapie


Die Massage der Reflexzonen am Fuß aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers.

 

Dorn-Therapie


Sanft und effizient werden fehlgestellte Wirbel und Gelenke behandelt, die Rückenmuskulatur wird durch die Breußmassage entspannt.

 

Kiefergelenk-Therapie


Bei der Kiefergelenkstherapie werden Verhärtungen in der Muskulatur und Bewegungseinschränkungen von Gelenken ertastet und durch verschiedene Techniken werden die Strukturen wieder in einen günstigeren Funktionszustand gebracht.

 

Rückenschule


Betriebliche Rückenschule Präventive Physiotherapie gleicht Bewegungsmangel aus, bringt Schwung und Leistungsfähigkeit in den Betrieb und senkt dabei krankheitsbedingte Kosten.

 

Leistungsanalyse Über Lactatmessung


Trainingserfolge sind nur zu verzeichnen, wenn die richtige Belastungsintensität gewählt wird. Ist sie zu niedrig, fehlt es an Trainingsreizen; ist sie zu hoch, bleibt der Trainingserfolg aus. Wichtigster Indikator zur Beurteilung der körperlichen Leistungsfähigkeit ist die Konzentration des Lactats im arteriellen Blut nach Belastung.

 

Psychomotorik


Die psychomotorische Förderung richtet sich nach den Bedürfnissen und Interessen des Kindes und seiner gesamte Lern- und Lebenssituation. In einer gezielten Förderdiagnostik werden die besonderen Stärken des Kindes für seine Förderung nutzbar gemacht.